Dienstag, 17. Mai 2016

Rezension "Tochter der schwarzen Stadt"

"Tochter der schwarzen Stadt"

Autor: Thorsten Fink

Preis: 14, 99 Euro

Verlag: Blanvalet

Inhalt: Alena versteht es, sich durchs Leben zu mogeln. Doch als sie sich in der Stadt Terebin als uneheliche Tochter des Herzogs ausgibt, ist sie wohl zu weit gegangen. Ihr droht der Tod – es sei denn, sie willigt ein, bei einer groß angelegten Intrige die Hauptrolle zu spielen. Denn Alena ist der wahren Prinzessin wie aus dem Gesicht geschnitten und soll nun an ihrer statt einen der verhassten Skorpion-Prinzen heiraten. Doch das ist nicht die einzige Verschwörung, in die sie sich verstrickt. Und vielleicht – nur vielleicht – ist sie ja tatsächlich die Tochter des Herzogs …

Fazit: Vor diesem Buch gibt es einige Bücher, die Zusammenhalte näher erläutern und zum Verständnis beitragen. Allerdings handelt es sich um einen in sich abgeschlossenen Roman, den man auch so lesen kann. 
Ich muss sagen, dass der Schreibstil sehr anstregend war. Wenn man nicht genau aufgepasst hat, ist der Inhalt flöten gegangen und ohne Details war es schwierig dem Ganzen zu folgen. 
Die Idee der Doppelgängerin fand ich gar nicht mal schlecht, aber was ich schade fand, war dass man das Gefühl hatte, dass nur der Autor wusste was überhaupt abgeht. Man sollte doch zumindest eine Zusammenhänge erläutern. 
Es gab auch keine Beschreibung der Personen. Einige sind ja der Meinung, dass das die Fantasie noch mehr anregt, aber wenn ich keine Vorstellung davon habe wie jemand aussehen sollte, dann fällt es mir auch schwer die Szenerie zusammenzustellen. 
Die Charaktermerkmale waren dafür sehr schön herausgearbeitet und man konnte sich gut vorstellen, dass diese Personen wirklich so leben. 
Auch der Botschaft des Buches fand ich gut. Das man nicht aufgeben sollte und für seine Sache kämpfen sollte, ist ja sowieso eine weitverbreitete Postkartenspruch - Ansicht. Aber hier wurde es so gut herausgestellt, dass man sich durch Alena richtig ermutigt fühlte. 

Alles in allem war das Buch vernünftig aufgebaut, mit einigen Schwächen, die aber verzeihlich sind.  

3/5  

Danke an das Bloggerportal und den Blanvalet-Verlag für dieses Rezensionsexemplar.  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen