Donnerstag, 24. November 2016

Rezension "Die Bibliothek der besonderen Kinder"

Titel: Die Bibliothek der besonderen Kinder
Autor: Ransom Riggs
Preis: 14,99 Euro
Verlag: KNAUR
Seitenzahl: 537 Seiten

Inhalt: Nur knapp sind Jacob und Emma in einer Londoner U-Bahn-Station dem Tod entkommen. Noch überwältigt von Jacobs neuer Gabe, begeben sie sich auf eine gefährliche Suche, um ihre Freunde und Miss Peregrine aus den Fängen der Wights zu befreien. Ihre abenteuerliche Reise führt sie in eine weitere Zeitschleife, genannt Devil´s Acre. In diesem viktorianischen Slum haust der Abschaum der „Besonderen“, der Menschen mit außergewöhnlichen Fähigkeiten. Dort kommen Jacob und Emma dem Geheimnis um die sagenumwobene „Seelenbibliothek“ Abaton auf die Spur, das über das Schicksal aller besonderen Kinder entscheiden wird.
Fazit: Ihr Lieben, ihr könnt kaum glauben, wie sehr ich mir die Finger nach diesem Buch geleckt habe! Als ich davor stand, hat nicht viel gefehlt, dann hätte ich vermutlich auf Knien liegend, dem Buch gehuldigt. Denn der zweite Teil, hatte den miesesten Cliffhanger überhaupt...

Nun zum Buch: Das Cover und auch die verschiedenen Fotografien im Buch finde ich einfach großartig! Erstens verbildlichen sie die Geschichte überaus gut, zweitens liebe ich so alte Fotografien. Ich habe wirklich überaus begeistert, jedem einzelnen Bild, die ihm zukommende Aufmerksamkeit gewidmet und liebe jedes der Bilder! 


Auch der Stil war wieder hervorragend, so dass es wirklich Spaß macht zu lesen. Manchmal habe ich ja so mein Problem damit, wenn die Texte recht einfach sind und Riggs hat da eine gesunde Mischung aus objektiver Beschreibung und Spannungsaufbau, der daher meinen Geschmack wirklich gut trifft!

Die Geschichte, muss ich sagen, war nicht ganz so meine Sache. Also klar ich fand die einzelnen Phasen wirklich gut und auch die Idee an sich, mit der Schleife, der unerwarteten Hilfe aus ganz unterschiedlichen Bereichen und dem lebhaften Bild das Riggs vermittelt. Sein Stil sorgt da schon, für die notwendige und gebührende Begeisterung, die der Geschichte zu Gute kommen soll und muss. Allerdings finde ich hat Riggs dabei ein wenig übertrieben – Ich meine das keineswegs abwertend! Sie sind trotzdem ein großartiger Schriftsteller! – aber teilweise war mir das zu viel Handlung auf zu wenig Zeit verteilt. Allein die erste Hälfte des Buches ist insgesamt nur ein oder zwei Tage, von der Zeit her und das ist für die Masse an Ereignissen echt wenig. Für mich zumindest – das heißt nicht, dass das jedem so gehen muss.

Das Ende hat mich auf jeden Fall überrascht. Vielleicht sollte nochmal Dramatik rein gebracht werden, aber so oder so, fand ich es ganz gelungen. Erst war ich skeptisch, weil das wirkliche Ende, erst sehr spät einsetzt und hatte mich bereits gefragt, wie man so ein Ende verantworten könne. Aber dann hat der gute Riggs, glücklicherweise das ganze nochmal so umgeworfen, dass ich wirklich zufrieden mit dem Ende war. Im Grunde hat er da einen schönen Mittelweg gefunden und dieses künstlerische Geschick ist zu bewundern!

Was kann ich abschließend zur Reihe sagen? Auf jeden Fall wird die Reihe immer einen besonderen Platz in meinem Herzen haben – ebenso wie der Film, auch wenn viele ihn doof fanden – und ich bin dankbar, dass ich die Reihe entdecken durfte. Auch über die Charaktere , die mich allerlei Dinge gelehrt haben, so wie es nur ein Buchcharakter vermag. Der erste Teil und auch Nummer Zwei waren wirklich grandios und mit wenigen Abzügen, würde ich auch diesen Teil als gut bewerten.
Also nur zu empfehlen!
4/5

1 Kommentar:

  1. Das Buch kenne ich ja noch gar nicht :o Aber es klingt wirklich gut!
    LG Lisa ♥

    AntwortenLöschen