Samstag, 17. Dezember 2016

Rezension "Zurück ins Leben geliebt"

Titel: Zurück ins Leben geliebt
Autorin: Colleen Hoover 
Preis: 12,95 Euro
Verlag: dtv 
Seitenzahl: 368 Seiten

Inhalt: Als Tate zum Studium nach San Francisco zieht, stolpert sie dort gleich am ersten Abend über Miles Archer: Miles, der Freund ihres Bruders, der niemals lächelt, meistens schweigt und offensichtlich eine schwere Bürde mit sich herumträgt. Miles, der so attraktiv ist, dass Tate bei seinem Anblick Herzflattern und weiche Knie bekommt. Miles, der, wie er selbst zugibt, seit sechs Jahren keine Frau mehr geküsst hat. Miles, von dem Tate sich besser fernhalten sollte, wenn ihr ihr Gefühlsleben lieb ist …

Fazit: Ich weiß nicht wie ich es ausdrücken soll, aber dieses Buch war einfach nur... schön. Schrecklich schön und traurig zugleich! 
Aber ich sollte vielleicht von vorne anfangen. Meine Schwester hat das Buch zum Nikolaus bekommen und sprach nachdem sie es gelesen hatte, in höchsten Tönen davon. Ich hatte mir zwar die Beschreibung durchgelesen, aber hatte es erstmal verworfen, weil es eben sehr nach Freundschaft + klingt. 
Was es schlussendlich ja auch irgendwie ist. Aber was ich nicht erwartet hätte, ist diese großartige emotionale Geschichte, die sich dahinter verbirgt und die mich stundenlang heulen ließ...
Zum einen war die Geschichte wirklich ultra heiß. Miles ist ein Bild von einem Liebhaber und auch Tate mochte ich, auch wenn mir dieses Naive ein wenig auf den Keks gegangen ist.
Grundsätzlich ähnelt die Story ein wenig der After - Reihe von Anna Todd, nur das Miles eben nicht so ein Ar*sch wie Hardin ist.
Was man nun gar nicht erwartet, ist die Geschichte, die sich hinter Miles verbirgt. Mit jedem weiteren Kapitel, das von Miles Vergangenheit erzählte, wurde mir bewusst, dass mich dieses Buch niemals wieder loslassen wird. 
Auch die Gestaltung der Kapitel fand ich toll. 
Wenn Miles erzählt, wird nämlich nicht der normale Fließtext verwendet, sondern die Form von Gedichten. Das Ganze und auch die Sprache die dort verwendet wird, zaubert dem ganzen etwas märchenhaftes an.
Schlussendlich war die Geschichte derart schön, dass das Buch wohl auf meine Liste der Lieblingsbücher wandert.
Das Cover finde ich ebenfalls echt schön, denn trotz der einfachen Gestaltung spiegelt es die Geschichte schon recht gut  wieder. Heiß. aber doch irgendwie verhüllt und zu vielschichtig, um alles auf einen Blick zu erfassen.
Wie ich bereits sagte, haben mir sowohl Miles, als auch Tate als Charaktere wirklich gefallen. Miles hat einfach diese geheimnisvolle Seite an sich, die ihn so interessant macht, andererseits ist er so liebevoll, dass man sich einfach mit Tate zusammen in ihn verliebt.
Tate hingegen ist wirklich süß. Eine erwachsene junge Frau, die weiß was sie will und doch nicht dem Charme von Miles wiederstehen kann. Die sich nach etwas sehnt, dass sie nicht haben kann und trotzdem nicht aufgibt. Auch ihr Bruder und ein paar andere Nebenpersonen sind gut gewählt, sodass sich zusammen ein Bild aus Freundschaft, Familie und Leidenschaft webt, wie es nur selten auftaucht.

Was ich auch gut finde, ist die Tatsache, dass Hoover mit Tate eine typische Rolle aus der Realität besetzt hat, die aber so eher selten in Geschichten auftaucht. Wenn wir von Tessa aus After ausgehen oder meinetwegen auch Anastasia aus Fifty Shades of Grey, so sind doch meistens die Protagonisten Mädchen, die ihren Platz im Leben noch nicht so wirklich gefunden haben. Die sich erst zeigen lassen müssen, was Leben bedeuten kann. Doch bei Tate handelt es sich um jemanden, die ihren Platz gefunden hat, die weiß was sie will und für die Miles ein Teil ihres Lebens ist. Nicht ihr ganzes Leben.

Abschließend kann ich das Buch nur jedem empfehlen. Eine wirklich wundervolle Geschichte, die berührt und gleichzeitig fasziniert. 

5/5

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen