Sonntag, 5. Februar 2017

Rezension "These Broken Stars - Jubilee und Flynn"

Titel: These Broken Stars – Jubilee und Flynn
Autorinnen: Amie Kaufmann und Megan Spooner
Preis: 19,99 Euro
Verlag: Carlsen
Seitenzahl: 493 Seiten

Inhalt: Jubilee und Flynn hätten einander nie begegnen sollen. In einem Krieg, der schon seit Generationen andauert, stehen sie auf verschiedenen Seiten. Denn Lee ist Kommandantin der Armee-Einheit, die die Rebellen auf dem Planeten Avon bekämpfen soll, Flynn deren Anführer. Als er sich ins Militärlager einschleicht, wird er von Lee gestellt. Sein einziger Ausweg ist, sie gefangen zu nehmen. Doch dann fordern die anderen Rebellen ihren Tod und Flynn trifft eine Entscheidung, die ihrer beider Leben für immer verändern wird.
Fazit: Natürlich war mir bereits der erste Band des Autorinnen-Duos bekannt und ich hatte „These Broken Stars – Lilac und Tarver“ ja sehr schnell in die Kategorie „Lieblingsbücher“ verbannt! Oh ja, ein wirklich grandioses Buch! Ich bin also rückschließend mit unglaublich hohen Erwartungen an diesen Teil heran gegangen und muss nun zugeben, dass ich echt enttäuscht bin...
Das Cover alleine, passt schon mal überhaupt nicht. Bei dem ersten Band war alles stimmig, doch Flynn hat im Buch dunkle Haare, statt der angedeuteten blonden und Lee hat braune Augen und keine blauen. Übles Minus Leute, beim ersten Buch habt ihr das doch auch hinbekommen!
Die Charaktere waren zwar gut beschrieben und auch so, dass man das Gefühl hatte dabei zu sein, aber es kam bei mir keine richtige Sympathie für die beiden auf. Ich hatte mehr und mehr das Gefühl, dass ich zwar dabei bin, aber das echtes Interesse gar nicht gewünscht ist. Auch meine Sorge um die beiden hielt sich sehr in Grenzen.
Auch der übliche Humor, denn die beiden Mädels im Buch davor sowohl Tarver als auch Lilac zugeschrieben hatten, fehlte komplett! Ich meine, gerade das hat für mich dieses Leseerlebnis ausgemacht!
Somit war auch die ganze Geschichte ziemlich steif. Neben der Tatsache, dass das Ganze mehr einem Kriegsbericht ähnelte. Das fand ich abgrundtief nervig. Ich hatte auf eine Lovestory gehofft, Humor, ein bisschen „Haare im Nacken aufstellen – Stimmung“ und Emotionen! Wo waren denn bitte die Emotionen?!
Leute, es tut mir wirklich in der Seele weh, dieses Buch so schlecht bewerten zu müssen! Nach so einem Erfolg, dies... ach ich weiß auch nicht. Ich gehe davon aus, das beide hervorragende Autorinnen sind, aber mir hat einfach das gewisse Etwas gefehlt.

Der Stil an sich war gar nicht mal so schlecht, und es lässt sich allgemein recht gut weg lesen. Ich hab jetzt einen Tag gebraucht, kann mich also von der Verständlichkeit her und der Lesbarkeit des Textes nicht beschweren.
Was ebenfalls ein fettes Plus einbringt ist die Tatsache, das Tarver und Lilac wieder auftauchen! Uh, wie ich die beiden vermisst habe!

Gut, mehr positives bekomme ich dann leider nicht mehr raus. Ich weiß nicht, ob ich vielleicht zu hart mit der Bewertung bin oder ob ich mich selbst so verändert habe, dass mir der Stil nicht mehr gefällt. Die letzten Tage waren wegen eines doch recht unerwarteten Trauerfalls für alle in meiner Familie recht schwierig und vielleicht hatte ich deswegen auch gar keine Lust mich richtig fallen zu lassen.
Ich nehme diesen Punkt deswegen mal als mildernd in die Bewertung mit rein.

2/5

Liebe Mrs. Kaufmann, liebe Mrs. Spooner: Sie sind bestimmt tolle Menschen und immerhin Ihr erstes Buch wird eins meiner Lieblingsbücher bleiben! Danke dafür! Und tut mir leid, wegen der schlechten Bewertung...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen