Freitag, 10. März 2017

Rezension "Flower"

Titel: Flower 
Autorinnen: Elizabeth Craft und Shea Olsen 
Preis: 12,99 Euro
Verlag: cbt
Seitenzahl: 286 Seiten

Inhalt: Die achtzehnjährige Charlotte hat keine Zeit für Jungs, sondern setzt all ihren Ehrgeiz auf die Zulassung an der Stanford Universität. Da tritt ein fremder Junge in ihr Leben, der geheimnisvolle Tate. Charlotte verliebt sich auf den ersten Blick und will nur noch eins: Tate. Und Tate will sie. Dann der Schock: Tate ist nicht irgendwer, sondern ein Superstar, der bekannteste Sänger seiner Generation. Und er hat dem Rampenlicht – und Beziehungen – den Rücken gekehrt. Doch die Anziehungskraft zwischen Charlotte und Tate ist so stark wie das Schicksal selbst ...
Fazit: Aufmerksam war ich auf das Buch durch das Cover geworden. Ich mag diese Einfachheit ja total gerne und daher werfe ich immer mal einen Blick auf den Klappentext wenn mir ein solches Exemplar in die Finger fällt. Auch der Klappentext sprach mich an und somit wanderte Flower mit in meine Einkaufstasche. 
Allerdings musste ich dabei gleich den Preis bemängeln, denn mit 12,99 Euro, für 286 Seiten, die groß bedruckt sind, finde ich das doch schon ein bisschen happig. 
Aber dafür hatte ich mir eine gute Geschichte gehofft. Der Anfang war dann auch ziemlich viel versprechend. Der Stil macht Lust weiter zu lesen und auch Charlotte fand ich super sympathisch! Eine Frau mit Prinzipien, ob ihr es glaubt oder nicht! 
Also ich habe es zumindest geglaubt, bis ich dann weiter in die Geschichte hineingeführt wurde. Ich hatte irgendwie mehr erwartet... 
Erst dachte ich es geht vielleicht eher um die sexuelle Beziehung zwischen den beiden, aber das stand überhaupt nicht im Fokus. Dann dachte ich, dass es um eine schwierige Situation geht, die die beiden zusammen überstehen müssen, aber das war es auch nicht. 
Ganz im Gegenteil, Charlotte wurde von Tate einfach immer wieder zurück geschubst, teilweise echt mies verletzt und trotzdem hat sie sich immer wieder an seinen Hals geworfen. 
Da waren dann auch jedwede Prinzipien flöten gegangen und ich muss ehrlich zugeben, dass mir das Buch zum Ende hin einfach nicht mehr gefallen hat. 
Der Stil war trotzdem echt schön und auch Charlottes bester Freund Carlos war ein guter Faktor, der die Stimmung immer wieder mal gehoben hat! 
Mädels, wer behauptet er könnte keinen Carlos gebrauchen, der lügt! 
 
Ja, leider kann ich nicht mehr dazu sagen, denn dazu war mir das Ganze zu unaussagekräftig und auch die Charaktere zu schwach. Mal wieder. 
Meine Schwester hingegen mochte das Buch sehr, also kann es durchaus sein, dass ihr das vielleicht anders seht! 
Wenn ihr das Buch bereits gelesen habt, schreibt mir doch gerne mal in die Kommis rein, wie ihr das empfunden habt! 

2/5
 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen