Dienstag, 16. Mai 2017

Rezension "Lemon Summer"

Titel: Lemon Summer
Autorin: Kody Keplinger 
Preis: 9,99 Euro
Verlag: cbt
Seitenzahl: 320 Seiten
 
Inhalt:  Seit ihre Eltern geschieden sind, verbringt Whitley die Sommerferien bei ihrem Dad. Doch was für sie sonst die beste Zeit des Jahres war, entpuppt sich diesmal als reinster Albtraum. Denn ihr Dad – Überraschung! – hat eine neue Verlobte. Und die hat einen Sohn. Der sich ausgerechnet als Whitleys One-Night-Stand entpuppt. Weil Gefühle aber so gar nicht ihr Ding sind, lenkt Whitley sich ab: Party bis zum Umfallen. Dabei übersieht sie fast die guten Dinge direkt vor ihrer Nase. Wie den Jungen, dem wirklich etwas an ihr liegt ... 
Fazit: Aufmerksam war ich auf das Buch durch das Cover geworden. Mir gefällt die Zusammenstellung recht gut, auch wenn es nichts mit dem Inhalt zu tun hat oder sagen wir eher wenig.
Der Inhalt war ebenfalls recht amüsant. Allein die Situation zwischen Noah (dem One-Night-Stand) und Whitley beim Kennenlernen in der Familie: Urkomisch!
Insgesamt fand ich den Konflikt der sich zwischen den beiden immer anders darstellte interessant gestaltet und ich hatte mit einigen Wendungen auch eher nicht gerechnet, also gleichzeitig auch sehr überraschend.
Einzeln waren die Figuren super ausgearbeitet und jede hatte ihren einzelnen Charme. Gerade Withleys neuer bester Freund, von dem ich nicht zu viel verraten möchte, hat mein Herz im Sturm erobert. Wirklich. Ich möchte ihn bitte auch haben.
Ebenso fand ich den Konflikt den Withley als Scheidungskind verkörpert richtig gut dargestellt. Ich weiß aus eigener Erfahrung, das es unglaublich schwierig für die Eltern ist in dieser Zeit den Spagat zwischen Kindern und eigenen Gefühlen zu meistern.
Daher war mir die Situation zu 100 Prozent bekannt, als Wihtley plötzlich vor die neue Verlobte gestellt wurde. Es ging bei uns damals nicht so schnell, aber die Gefühle sind die gleichen. Daher finde ich auch, dass hier das Problem von Scheidungskindern richtig gut herausgearbeitet wurde. Es ist eben immer schwer zwischen den beiden Teilen der Familie hin und her zu springen und somit ist Whitleys Verhalten zu Teilen schon gerechtfertigt.
Neben der Story hat mir auch der Stil sehr gefallen. Jung, erfrischend und vor allem humorvoll. Ein Buch das man im Nu durchliest, weil es so gut gemacht ist.

Das einzige was ich zu kritisieren hätte, ist die Situation zwischen Withley und ihrer neuen "Familie". Ich weiß eben wie schwierig das ist und daher finde ich es ein bisschen unreallistisch, dass sie sich innerhalb weniger Wochen so schnell arrangiert hat.

Sonst hat mir alles sehr gut gefallen und für zwischendurch würde ich das Buch auf jeden Fall empfehlen.

4/5 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen