Freitag, 16. Juni 2017

Rezension "Nemesis - geliebter Feind"

Titel: Nemesis - geliebter Feind
Autorin: Anna Banks 
Preis: 12,99 Euro
Verlag: cbt
Seitenzahl: 450 Seiten

Inhalt: Prinzessin Sepora ist auf der Flucht: Ihr Vater will sich mithilfe ihrer einzigartigen Gabe zum Herrscher über alle fünf Königreiche aufschwingen. Um das zu verhindern, taucht sie im verfeindeten Theoria unter, wo sie unfreiwillig als Dienerin am Königshof landet. Prompt verliebt sie sich in den jungen, smarten König Tarik – und steht schon bald vor einer folgenschweren Entscheidung: Ist sie bereit, ihren Gefühlen nachzugeben und Tarik die Wahrheit über ihre Herkunft zu verraten? 
Fazit: Das Buch war echt ganz anders als ich erwartet habe. Zunächst dachte ich, dass es eben so ein "Hin und Her - Spielchen" wäre, wie man das nun mal hat, in solchen Büchern. Aber zum Ende hin, würde ich es eher mit Throne of Glass vergleichen, nur das Tarik hier eben nicht über Seporas wahre Herkunft informiert ist. 
Neben einer unglaublich detailreichen und wunderschönen Welt, die Banks hier entwickelt hat, überzeugen auch die Charaktere auf emotionaler, wie auch menschlicher Ebene. 
Die Welt an sich ist wirklich faszinierend. Bei der Masse an Büchern die heutzutage besteht, ist es wirklich schwer etwas komplett Neues zu erfinden. Klar, hier sind ähnliche Merkmale zutage gekommen, aber jedes Land ist auf seine Art ganz eigen gestaltet und lädt nahezu ein, selbst hinzureisen. Auch die Kleinigkeiten die damit zusammen hängen, sind toll ausgearbeitet und runden das ganze Bild ab. 
Die Charaktere sind ebenfalls genial gestaltet. Tarik der große Anführer, körperlich sehr massiv und doch einfühlsam. Ein Umschwung sowohl im Land, als auch in der Geschichte. Mit ihm ist gleich ein Sympathieträger in der Geschichte gesetzt und er generell, hat mich ein wenig an Chalid aus "Zorn und Morgenröte" erinnert. Diese Art. Mhmmmmmm. 
Sepora hingegen war zu Anfang nicht so meine Favoritin. Sie war mir ein wenig zu... ich weiß nicht naiv vielleicht und auch etwas zu eingebildet. Ihre Gabe ist natürlich cool und damit wurde auch in der Story selbst viel gespielt, aber sie selber wurde mir erst nach und nach zugänglicher. Vielleicht auch gewollt, damit dieser wandelnde Prozess zwischen ihr und Tarik dargestellt wird. 

Der Stil gefiel mir ebenfalls sehr. Sehr mitreißend, aber eben auch manchmal still und nachdenklich, so wie die Gefühle der Charaktere. Auch diese jugendliche Art, mit dem Selbstbewusstsein, dass alles gut wird wandelt sich nach und nach. Wie die Personen wird der Stil auch "erwachsener", was ein erfrischender Effekt ist. Auch die kleinen Details, wie zum Beispiel Lingots (Menschen die eine Lüge erkennen können) hat mich sehr begeistert.
Somit kamen spannende Momente und auch sehr witzige Momente zustande. 
"Die Wahrheit.
Und eine Lüge."
Zusammenfassend würde ich also sagen, eine gelungene Geschichte und definitiv Vorfreude auf den zweiten Teil! Meinerseits nur zu empfehlen! 
 
5/5 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen