Montag, 10. Juli 2017

Royale Liebe oder doch eher royaler Müll?


Titel: Royal Passion, Royal Desire, Royal Love
Autorin: Geneva Lee         
Preis: 12,99 Euro  
Verlag: blanvalet    
Seitenzahl: 430 Seiten (RP), 384 Seiten (RD), 380 Seiten (RL)

Inhalt (nur aus dem ersten Buch um nicht zu spoilern):  Auf ihrer Abschlussfeier an der Oxford University trifft Clara Bishop auf einen attraktiven Fremden. Ohne Vorwarnung zieht er sie an sich, küsst sie leidenschaftlich und verschwindet. Clara hat keine Ahnung, wer der Unbekannte ist – bis ein Bild von ihnen beiden in der Zeitung auftaucht: Ihr heißer Flirt ist Prinz Alexander von Cambridge, Thronfolger von England, königlicher Bad Boy … Dieser Mann ist gefährlich, in ihm lauern Abgründe, die Clara ins Verderben stürzen können. Ist Clara dieser magischen Anziehungskraft gewachsen?
Fazit: Was gleich gesagt sein sollte, ist, dass ich die Bücher für den Bruchteil des Originalpreises auf dem Flohmarkt erstanden habe und sie andernfalls auch nicht in mein Regal gewandert wären. Deswegen und nur deswegen, stehen sie in meinem Regal. Hätte ich wohl vorher mal reingeschaut und nicht nur den Klappentext gelesen, dann wären sie wohl auch nicht mitgekommen, aber so intelligent war ich nun mal nicht.
Warum ich so negativ drauf bin, hat folgende Gründe.

Zu Buch 1: Royal Passion. Hört sich auf den ersten Augenblick ziemlich heiß an und ich finde, es muss auch mal eine Zeit im Jahr geben, in denen Frau sich zurücklehnt und sich von heißen Charakteren unterhalten lässt. Die After - Reihe war da ein willkommenes Beispiel, auch wenn dort zwei Bücher extrem genervt haben. An sich hat mir das Prinzip aber gefallen! 
Hier gibt es genau eine gute Sache: Den Sex. 
Die Story war total langweilig und durchschaubar, sodass man immer wusste, was gleich passieren würde. Der Stil hat das zwar ein wenig raus geholt, aber nicht so, dass ich die Story besser fand. Im Bezug auf den Sex, ist das erste Buch noch sehr harmlos. Allerdings frage ich mich, wie eine Frau, so viel in  so kurzer Zeit haben kann. Hat das Mädel nicht mal auch ihre Tage? Und denkt man sich nach der fünften Runde nicht auch irgendwann: Ich muss morgen doch mindestens bis zum Bäcker kommen? Ich fand es ziemlich unwahrscheinlich, was Lee mir da vermitteln wollte. Weil ich aber enthusiastisch bin, gab ich immerhin noch: 2/5.

Zu Buch 2: Nachdem in Buch 1 am Ende natürlich ein großer Fehler gemacht wurde, ist natürlich alles nun noch kompliziertes als ohnehin schon. Auch der Sex wird irgendwie ausschweifender und immer unvorstellbarer. Dann noch dunkle Vergangenheit, bla bla bla. Gleiches Zeug wie in Buch 1 und genauso uninteressant.. Allerdings kommt es natürlich zu einem entscheidenen Schritt, denn sonst könnte es ja kein drittes Buch voller Sex und bla bla bla geben! Nur noch 1/5.

Zu Buch 3: Nun kommt es natürlich wieder so wie in Buch 1 und 2 wieder zu den gleichen krassen Sachen. Zusätzlich wird eine Prise Märchen hineingepustet und bam: Wir haben unser todbringendes, alles entscheidenen Finale, in dem das Happy End, dass Frau gar nicht vorausgesehen hat, natürlich nicht fehlen darf! Super. Nicht. 1/5

Was kann ich abschließend sagen? Die Reihe hat auf mich den Eindruck gemacht, als würde sich da jemand ein tolles Sexleben wünschen, aus dem leider nichts wird und deshalb kompensiert wurde mit Alexander. Vielleicht auch das Gegenteil und jemand hat extrem interessanten Sex und wollte das mal eben mit der Welt teilen. Natürlich dazu noch eine Prise Märchen, welches Mädchen wäre nämlich nicht gerne eine Princess of Cambrigde? Ich fand es leider zu oberflächlich und unwahrscheinlich, als das ich wirklich einen Funken Begeisterung zeigen könnte. Der Stil war aber klasse, also liebe Mrs. Lee: Schreiben Sie eine coole Story und ich bin dabei!
Neben dieser Reihe gibt es eine weitere Royal - Reihe, in der es sich um Belle, die beste Freundin von Clara dreht, aber das spar ich mir aus eben angeführten Gründen lieber gleich. 
Danke fürs Lesen! 

Man liest sich!

   

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen