Donnerstag, 17. August 2017

Rezension "Unheimlich nah"

Titel: Unheimlich nah
Autorin: Doris Bezler
Preis: 9,99 Euro
Verlag: cbt
Seitenzahl: 382 Seiten

Inhalt: .Die 17-jährige Anna hat das Abitur in der Tasche, hat einen Studienplatz in Medizin und … einen Feind, von dem sie noch nichts ahnt. Er lauert im Schatten. Er beobachtet sie. Und er kommt immer näher – unheimlich nah. Doch niemand glaubt Anna, wenn sie von Anschlägen auf ihr Leben berichtet, und langsam zweifelt auch sie daran. Bildet sie sich alles nur ein? Anna beginnt, selbst Nachforschungen anzustellen und kommt dabei einem unglaublichen Familiengeheimnis auf die Spur.
Fazit: Oh Mann. Ich habe mir echt was von dem Buch erwartet! Der Klappentext klang so spannend und auch der Stil war gar nicht schlecht! Vor allem mal eine deutsche Autorin, was ich nun auch nicht so häufig habe!
Mir hat es leider gar nicht gefallen. Ich fand zunächst nämlich die Protagonisten richtig blöd. Wenn mich jemand umbringen wollen würde oder es versucht hätte, würde ich mich an eine Vertrauensperson wenden. Ihr das Ganze schildern. Ruhig mit ihr reden und dann vielleicht zur Polizei. Aber auf keinen Fall würde ich wie ein hysterischen Weib, wild schreiend und vollkommen abwegig schildernd allen möglichen Leuten erzählen, das jemand versucht mich umzubringen. Dafür das Anna so intelligent sein soll, war sie schon echt dämlich.
Auch diese Art die sie so an sich hatte. Sie vertraut willkürlich fremden Leuten und Freunde/Familie die sie seit Jahren kennt, werden dann plötzlich zu ihren Feinden. Mal im ernst, wie unwahrscheinlich ist das denn?!
Auch die andere Sicht, der Mutter des krebskranken Mädchens, fand ich eher verstörend als gut. Was wurde mir vermittelt: Solange ich genug Geld habe, kann ich alle bestechen. Also echt. Was soll das bitte?
Der Stil an sich war ja okay, aber anscheinend hatten alle in diesem Buch mehr oder weniger psychische Probleme. Keiner der Charaktere konnte mir sympathisch werden, vielmehr verspürte ich Abneigung.
Ich weiß auch nicht, aber mich konnte das ganze gar nicht überzeugen...

1/5

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen