Donnerstag, 14. September 2017

Rezension "Schwebezustand"

Titel: Schwebezustand 
Autor: Andreas Jungwirth 
Preis: 9,99 Euro
Verlag: cbt
Seitenzahl: 317 Seiten

Inhalt: Seit ihre beste Freundin einen Freund hat, fühlt Sophie sich immer öfter wie das fünfte Rad am Wagen. Das wird anders, als sie Moritz trifft. Der ist schon 19, fährt ein schnelles Auto, ist cool. Mit ihm kommt Sophie sich völlig losgelöst vor, weit weg von allem – dem Zoff mit ihrer Freundin, der Trennung ihrer Eltern. Doch als es darauf ankommt, ist nicht Moritz, sondern Paul für sie da. Und Paul kennt sich aus damit, wenn alles in der Schwebe ist ...
Fazit: Mir hat die Story schon von der ersten Seite, nicht so richtig gefallen. Der Klappentext vermittelt einem einen völlig falschen Inhalt! Ich dachte es geht um Mädchen, etwa in meinem Alter. Aber nein. Sie sind 14, die eine springt mit ihrem Freund ins Bett, die nächste verliebt sich in jemanden der 5 Jahre älter ist. Mal im ernst, keiner kann mir erzählen, dass Mädchen in diesem Alter reif genug für eine richtige Beziehung sind. Vor allem mit jemandem der so alt ist und deutlich erfahrener. Man beginnt dort doch erst, die ersten Annäherungsversuche. Händchenhalten ist dann fast schon das äußerste. 
Ich hatte die ganze Zeit das Gefühl, dass der Autor keine Ahnung von Mädchen in diesem Alter hat. Oder ist unsere Gesellschaft so weitergewandert und ich hab es verpasst? Bei uns war das "damals" vor zwei Jahren noch nicht. Wir haben dort erst angefangen in diese Richtung zu denken. 
Bitte sagt mir, dass der Autor einfach keinen Plan hatte, denn sonst verliere ich den Glauben an die Menschheit. 
Meinetwegen kann jeder jetzt meckern, dass ich alles und jedes tolerieren muss, aber ich wäre absolut nicht begeistert, wenn meine Tochter in dem Alter irgendwann schon Sex hätte oder einen Freund, der längst volljährig ist.
Insofern war auch die Story total verrückt. Die Charaktere fand ich flach und oberflächlich, teilweise gar nicht altersgerecht eingestuft und die Story drum herum, konnte auch nichts rum reißen. 
Der Stil war okay, aber auch nicht reißerisch. 
Ich kann gar nicht sagen, warum ich überhaupt weitergelesen habe. 

Ach man, dass tut mir schon leid, dass ich das so schlecht bewerte, aber ich will euch auch nicht anlügen. Am liebsten würde ich gar keine Sterne geben. 

Lieber Herr Jungwirth,
falls Sie das lesen sollten. Ich meine es nicht böse, aber Sie müssen ganz dringend mal die Hintergründe zu den Storys besser vorarbeiten. Oder vielleicht in unser Städchen ziehen, hier sind Kinder in dem Alter offensichtlich noch Kinder. 
Trotzdem war das Ganze keine schlechte Idee und ich denke, wenn man ein wenig an den Einstellungen bastelt, könnte das doch eine normale Story werden. Vielleicht machen Sie das Mädel einfach älter! :) 
1/5

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen