Mittwoch, 24. Januar 2018

Rezension "Das Leuchten der Magie"

Titel: Das Leuchten der Magie 
Autor: Peter V. Brett 
Preis: 16,99 Euro
Verlag: Heyne
Seitenzahl: 639 Seiten

Inhalt: Seit die Menschen beschlossen haben, sich den Dämonen der Nacht entgegenzustellen und zu kämpfen, hat sich das Antlitz der Welt gewandelt. Das Volk der Krasianer ist gegen den Norden in den Krieg gezogen, und das kleine Tal der Holzfäller ist zu einer mächtigen, siegelbewehrten Stadt angewachsen. Doch Arlen, der tätowierte Mann, und Jardir, der Anführer der Krasianer, stehen sich immer noch in erbitterter Feindschaft gegenüber – bis sie eines Tages beschließen, gemeinsam den Kampf zu den Dämonen hinunter ins Reich der Tiefe zu tragen. Die letzte Schlacht gegen die Wesen der Finsternis entscheidet über das Schicksal aller Völker …
Fazit: Auch ich muss wohl nun mal meine Lieblingsreihe vorstellen. Ich habe bis jetzt immer an Outlander festgehalten und das werde ich auch weiterhin, aber wer sagt, dass ich nicht zwei Lieblingsreihen haben kann?!
Meine Damen und Herren, ich präsentiere die Vollkommenheit aller literarischen Meisterleistungen:
Die Dämonenreihe von Peter V. Brett. 
Ich habe vor zwei Jahren die ersten drei Teile gelesen, weil ich sie von einem Freund ausgeliehen bekommen habe. Danach habe ich das aber nicht weiter verfolgt, was mich noch heute sehr ärgert. Wie ich solange ohne Arlen und seine Welt klar kam? Keine Ahnung. 
Ich muss gleich sagen, es ist nicht für jederman. Ein paar mal habe ich ein tiefes Grummeln im Magen gehabt, so schlecht war mir. Einige der Foltermethoden muss ich wirklich nicht so genau beschrieben bekommen, aber das ist nun mal Bretts Talent. 
Er schreibt nicht nur eine Geschichte, er verwebt den Leser mit. Ich habe gemeinsam mit Arlen, Jadir, Rojer und Leesh gekämpft. Ich habe Wunden verbunden und ich habe geliebt. 
Gemeinsam haben wir getrauert und gelacht. 
Bestimmt gab es ein seltsames Bild wie ich Rotz und Wasser heulend vor mich hin kicherte. 
Der fünfte Teil und damit der erste Teil vom Finale, war eine Schiff, das mich in ein ewiges Auf und Ab gestürzt hat. Mal habe ich geheult, dann habe ich vor Wut geschrien um dann sofort verliebt zu seufzen und zu lachen. 
Wirklich, wenn ihr diese Reihe lest, werdet ihr mehr bekommen, als irgendwas anderes euch bieten kann. Ihr werdet eine völlig neue Welt kennenlernen, mit einer mir zumindest bisher unbekannten Idee. 
Es ist einfach etwas neues, mitreißendes, dem man sich nicht entziehen kann. 
Das Leuchten der Magie erzählt aus den verschiedensten Perspektiven, die verschiedensten Geschichten. Beschreibt grundunterschiedliche Menschen, die man doch irgendwie alle lieben muss. Es führt einen an den Abgrund des Horcs, aber genauso nah an die Sonne. 
Meiner Meinung nach, ist diese Reihe genial. Eine Schöpfung von Gott selbst. 
Wer sich fragt, warum ich einem Teil nur 4 Sterne gegeben habe... Ich bestrafe damit den Tod von jemandem, den ich nicht überwinden kann. 
Wirklich, dieser Tod schmerzt noch jetzt.
Aber lest am besten selbst und lasst euch in eine fantastische und bezaubernde Welt entführen! 

5/5

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen